Die Bandbreite auf dem CSD Duisburg

Die Bandbreite versuchte am 28.7.2012 der Frage nach zu gehen, welche dubiosen Sponsoren auf der Ausladung der Band beim CSD in Duisburg bestanden hatten. Dafür holten Wojna & Co. bei den Besuchern und Organisatoren des Festes Stimmen zur Sachlage ein. Es stellte sich im Laufe des Tages heraus, dass wir nicht einmal als Diskutanten auf der Bühne erwünscht waren. Wojna brachte seinen Protest zum Ausdruck, indem er sich zwei Pflaster über den Mund klebte und die Bühne enterte, um seinem stillen Protest Ausdruck zu verleihen und sich dem Publikum zu zeigen.
Der einzige erkennbare Widersacher und Gegner des Auftrittes der Bandbreite, Frank Laubenburg verweigerte jeden Kommentar.

Teil 1:

Teil 2:

Comments

  1. zwei echt tolle videos.ich hoffe nur,das ihr wegen dieser aktion keine probleme bekommt.ich finde euren song kein sex mit nazis echt gut.das einzigste lied von den liedern die ich von euch bisher gehört habe, das ich von euch nicht gut finde ist der song tötet knut.aber die lieder 9 11 selbst gemacht,unter falscher flagge,der antideutsche und den aids song von euch finde ich alle echt gut.aber beim tötet knut song,kann ich die ironie dahinter verstehen.

Speak Your Mind

*