Für den Widerstand

Am 20. Juli 2016 jährte sich das Attentat auf Hitler zum 72. mal.
Der deutsche Widerstand um Claus Schenk Graf von Stauffenberg hätte bereits viel früher gegen Hitler intervenieren können. Eine Hilfe aus dem alliierten Ausland blieb allerdings – trotz zahlreicher Kontakte mit den Amerikanern und Briten – nicht nur aus. Viel mehr verriet der britische Rundfunk in einer Ausstrahlung zwei Tage nach dem Attentat die Namen vieler Beteiligten an der Verschwörung gegen Hitler, die den Nazis bis dahin noch gar nicht namentlich bekannt waren.

Comments

  1. klkjllkj says:

    Hey, ich mag ja eure Musik und verabscheue Antideutsche, aber warum erwähnt ihr die Juden in dem Lied nicht explizit, und warum redet ihr nur von „tausenden“?
    Sind ja wohl nicht alle Zionisten, und selbst bei denen ist Todesstrafe nicht angebracht.

    Und hat irgendjemand eine Quelle zu der BBC-Radiosendung? startpage (google) und DDG spucken nichts aus.

  2. klkjllkj says:

    Also, die genaue Zahl ist jetzt nicht so wichtig, aber grundsätzlich erwähnenswert wären Juden schon gewesen. Und Zigeuner und „viele andere auch“.

    Naja, antifaschistische Grüße und Peace.
    https://www.youtube.com/watch?v=36wfGKeOKJg

  3. Habe es bei Eggert gelesen, finde aber selbst die Page nicht mehr. Nur das hier: https://www.politikforen.net/showthread.php?115213-Wolfgang-Eggert-Der-verratene-Widerstand/page15
    Ja, du hast Recht, wobei Juden ja auch Widerstand geleistet haben also Kommunisten oder Sozialisten. Den Zigeuner-Widerstand habe ich in der Tat vernachlässigt … aber sicher sein kannst du dir: auch diese Widerständler gegen Hitler wären nicht aus dem Ausland unterstützt worden.

  4. Anonymous says:

    Hö, den Post sehe ich wieder. Vlt lag es doch nicht an NoScript?
    Habe versucht, einen Link zum „Executive Intelligence Review“-Magazin zu posten, aus welchem die Information in Wolfgangs post stammt.

  5. Anonymous says:

    Also Schritt für Schritt (möglicherweise ist mein Kommentar zu lang?):
    Danke für die Antwort.
    Die Zensur bei Google ist unglaublich, bin nur durch DuckDuckGo weitergekommen.

  6. Anonymous says:

    Die Behauptung geht also scheinbar auf Leserbriefe zurück, welche am 13. Juli 1996 in der London Times abgedruckt wurden (leider nur gegen Gebühr und mit JavaScript online abrufbar).

  7. Anonymous says:

    Was man allerdings online einsehen kann, ist das „Executive Intelligence Review“ Magazin, in welchem von dieser Times-Ausgabe berichtet wird:
    http://www.larouchepub.com/eiw/public/1998/eirv25n42-19981023/eirv25n42-19981023_058-supplement_i_british_aimed_for_e.pdf

  8. Anonymous says:

    Dazu gibt es auch einen html-Link, aber scheinbar hat dieser zu einer Zensur meines Posts geführt. Keine Ahnung weshalb.

  9. Anonymous says:

    Auch aus dem Artikel zitieren kann ich hier nicht. Habt ihr komische Wordfilter eingebaut oder sowas?

  10. Anonymous says:

    Der Fairness halber sei erwähnt, dass es sich bei diesem Magazin um fiese Antisemiten handelt, welche ultraböse Kreml-Propaganda nachplappern:
    https://en.wikipedia.org/wiki/Executive_Intelligence_Review#Criticism

Speak Your Mind

*