Verleihung des Kölner Karlspreis an Ken Jebsen

Am 14. Dezember 2017 spielt die Bandbreite auf der Verleihung des Kölner Karlspreises an Ken Jebsen mit seinem alternativen Medienformat KenFM.

Der Berliner „Zensursenator“ Klaus Lederer (Die Linke) hat versucht, diese Preisverleihung zu verhindern und augenscheinlich dem Berliner Babylon-Kino Feuer unter dem Hintern gemacht, so dass es nun zu einer Absage des Veranstaltungsortes gekommen ist.
Davon lassen wir uns jedoch nicht beirren, denn die Preisverleihung wird stattfinden – ob im Kino oder davor spielt für uns dabei eine untergeordnete Rolle. Bitte kommt zahlreich nach Berlin und zeigt Solidarität mit Ken Jebsen, der die alternative Medienszene bewegt hat wie kein Zweiter.

Weiter Beiträge zum Thema findet ihr hier:

http://www.wolfgang-gehrcke.de/de/article/1939.bitte-helft-zensur-zur%C3%BCckzuweisen.html
http://www.nrhz.de/flyer/beitrag.php?id=24255

https://kenfm.de/klaus-lederer-au-weia/
http://www.nrhz.de/flyer/beitrag.php?id=24277

 

Alle nötigen Hinweise zur Veranstaltung findet ihr als PDF auf den Webseiten der Arbeiterfotografie.

 

Speak Your Mind

*