Neuer Video-Clip: Du bist mein Freund

Die Bandbreite tritt mit einem neuen Video-Clip auf den Plan: Du bist mein Freund

Den Song, der auf unserem aktuellen Album „art aber fair“ erschienen ist, haben wir mit Videobildern aus unserem langjährigen Fundus untermalt. Freunde und Weggefährten von uns, die es – so wie wir in den letzten Jahren –  nicht leicht gehabt haben, widmen wir diesen Song!

Was der Bandbreite schon seit Jahren widerfährt, scheint sich nun in einem großen Schwall über die neue Friedensbewegung zu ergießen: Die gezielte mediale Diffarierung der Bewegung durch die Mainstream-Medien. Immer wieder versucht man die Bewegung mit Rechtsradikalen in Verbindung zu bringen oder pickt sich den ein oder anderen Protagonisten heraus, um ihn mit Schmutz zu überziehen.

Der Song „Du bist mein Freund“ soll all jenen Kraft und Mut schenken, die sich einer solchen Schlammschlacht ausgesetzt sahen und denen, die eben jene Auseinandersetzungen mit der etablierten Presse in ihrem Kampf für den Frieden vielleicht noch zu befürchten haben.

Bleibt stark Leute, denn die Wahrheit lässt sich eben nicht aufhalten!

Hier geht es zum Song-Download:
http://www.amazon.de/Du-bist-mein-Freund/dp/B00CSDLD94
http://de.djtunes.com/die-bandbreite/art-aber-fair/du-bist-mein-freund__4967377

Das Album „art aber fair“ könnt ihr hier downloaden:
https://itunes.apple.com/de/album/art-aber-fair/id646508814
http://www.amazon.de/Art-aber-Fair-Die-Bandbreite/dp/B00CSDL42K

Oder bestellt die Platte einfach als CD in unserem Shop!

Comments

  1. Christian Schmeiser says:

    Spannend ! Das „Simon Wiesenthal“ – Institut befasste sich mit dem „Bandbreite“-Hit „Selbstgemacht“. Vermutlich wurde „Selbst gemacht“ mit seinen offenen Fragen zum mutmaßlichen „verdeckten 9/11-Staatsstreich“ als antisemitisch bewertet, um mit diesem schwerwiegenden „Rassismus“-Verdacht die politische Arbeit der „Bandbreite“ zu „verunmöglichen“. Eine „tiefenpolitische Mittäterschaft“ von Teilen der israelischen Machtelite beim mutmaßlichen „verdeckten 9/11-Staatsstreich“ ist ein äußerst sensibles Thema, das in „Selbst gemacht“ überhaupt nicht angesprochen wird. Meines Wissens hat darüber zum ersten Mal Michael Ruppert in „Crossing the Rubicon“ über diese These publiziert. Es wäre interessant zu wissen, über welche Möglichkeiten der israelische Auslandsnachrichtendienst verfügt, um durch die Mobilisierung von „Antideutschen“ u.a. Gruppierungen die Auftritte der „Bandbreite“ zu erschweren bzw. nicht zustande kommen zu lassen. In diesem Bereich gibt es aber z.Z. keinerlei Transparenz.

  2. DJ Condoleezza says:

    Richtigstellung: Das Simon-Wiesenthal-Institut hat sich nie mit dem „Bandbreite“ – Hit „9/11- Selbstgemacht“ befasst. Dessenungeachtet wurde die politische Waffe „Antisemitismus“ angewendet, um „9/11 – Selbstgemacht“ anzugreifen und die dort von Wojna vorgestellten offenen Fragen zum mutmaßlichen „verdeckten 9/11 – Staatsstreich“ zu diskreditieren. Michael Ruppert (+2014) , der u.a. auch als erster über die „war games“ des 11. Septembers 2001 publiziert hat, stellt die 9/11-Vorgänge in den Kontext der schwerwiegenden Entwicklungen und Krisen, die mit dem zu Ende gehenden Erdölzeitalter zusammenhängen („peak oil“). Die bis heute unbekannten 9/11-Täter verortet Michael Ruppert in der US-amerikanischen, der britischen und der israelischen Machtelite. Über Täter kann man allerdings erst reden, wenn gerichtstaugliche Beweise vorliegen. Nach den bisher vorliegenden 9/11-Forschungen der „architects and engineers for 9/11 truth“ wurden am 11.9.2001 die Hochhäuser WTC 1, 2 und 7 durch unbekannte Täter gesprengt. Damit begann, so der Schweizer Universitätshistoriker Dr. Daniele Ganser, die Ära der Ressourcenkriege um die noch verbliebenen fossilen Energieträger. Vielleicht macht ja mal die Bandbreite einen „peak oil“ – Rap !

  3. Ich bin zu faul, dieser Pauschalisierumg zu folgen. Ihr könntet Texten… Schade das als Wirkzeug sowas dabei raus kommt. Meine Frau wirds dennoch feiern…. Ach ja… Ich mag Ivo

Speak Your Mind

*